Ihre "Traumimmobilie ist gefunden"!

Wer sich bis jetzt noch keine Gedanken gemacht hat, wie er diese Immobilie nun finanziert, ist eigentlich schon etwas spät dran.

Ihre Voraussetzungen für eine Finanzierung:
Ich/Wir haben einen sicheren Job mit durchschnittlichem Einkommen.
Ich/Wir haben schon eine Weile in z.B. eine Lebensversicherung, Bausparer oder sonstigen Sparformen Geld eingezahlt.
Ich/Wir haben ca. mind. 10 bis 20% vom Kaufpreis als Bargeld zur Verfügung.

Nun geht es daran wohin wende ich mich? Die Hausbank, eine Olinebank oder einen neutralen Finanzierer?
Die meisten Menschen gehen zur Hausbank. Diese sollten auch in Erster Linie die Ansprechpartner sein. Jedoch muss man damit rechnen, dass das monatelange Suchen und das jetzt endlich gefunden haben einer geeigneten Immobilie dort jäh sein Ende nehmen könnte. Denn nicht selten heist es da: .....diese Immobilie kann leider nicht finanziert werden! Jedoch im selben Atemzug wird man darauf hingewiesen: Aber sehen Sie sich doch einmal unsere Angebote an....! Diese passen dann zwar sehr oft gar nicht, sind auch manchmal viel teurer, aber würden finanziert werden. 
Was soll man groß dazu sagen, der Makler bleibt auf seinem Objekt sitzen, dass eigentlich gepasst hätte und der Käufer bekommt ein Objekt, das er eigentlich gar nicht haben wollte, aber dieses halt finanziert wird. Das nennt man zwar "unlauterer Wettbewerb" aber wo kein Kläger auch kein Richter. Und Viele gehen dann eben einen ungewollten Kompromiss ein. Wie das später einmal aussehen kann, steht dann mit Termin an der Anschlagtafel im Amtsgericht.

Eine Onlinebank ist grundsätzlich nicht verkehrt, aber gibt es irgendwo einmal Probleme, zwickt es bei den Ratenrückzahlungen etc. kann es sehr schnell zu einer Kreditkündigung kommen. Ist ja Unpersönlich! Und man ist ja nur eine Nummer! Also stört ein Schicksal auch Niemanden.

Ein neutraler Kreditmakler ist dann nicht verkehrt wenn er gut ist und sich um die Belange seiner Kunden auch noch nach der Kreditvermittlung kümmert! Vorsicht ist geboten, wenn es den Anschein hat, dass dieser sich bei der Kredit-Selbstauskunft gleich zu stark in z.B. Versichrungsangelegenheiten einbringt. Ist grundsätzlich ja nicht falsch, macht auch der Finanzierer von der Hausbank. Es geht ja später dann um die monatliche Gesamtbelastung. Jedoch sollte man bereits lang laufende Versicherungen nicht gleich kündigen und durch Neuabschlüsse ersetzen müssen! In Finanzierungsfragen ist er aber oft der bessere Ansprechpartner, weil er aus vielen Banken die Beste und Günstigste heraussuchen kann. Was bei einer Hausbank nicht unbedingt gegeben ist.

In allen Fällen aber ist von Ihnen folgendes Vorzubereiten:
1) Die Lohnabrechnung der letzten drei Monate, evtl. die Steuererklärung vom letzten Jahr. Bei Selbständigen eine vernünftige Bilanz oder eben auch eine Einkommensteuererklärung;
2) Alle Versicherungsunterlagen
3) Sparverträge, Sparbücher, Rücklagen, Bausparverträge
4) Eine aktuelle SCHUFA Auskunft
5) Evtl. Bürgen
6) Natürlich die Angaben aller beteiligten Kreditnehmer
7) Alle möglichen Urkunden wie z.B. Schediungsurkunde; auch Eheverträge etc. Aufenthaltsgenehmigung bei Ausländern;
8) Wenn man noch andere Kredite, für z.B. ein Auto laufen hat, auch diese Verträge etc.

Lassen Sie sich evtl. mehrere unverbindliche Angebote machen. Aber Vorsicht: fragen Sie nach, ob diese in der SCHUFA eingetragen wird?
Denn wenn in der SCHUFA bereits mehrere Anfragen eingetragen sind, die von Kreditinstituten abgelehnt wurden, hat man wenig Chance auf Erfolg einer Kreditzusage!

Schauen Sie bei uns auf die Seite mit Finanzierungspartner, füllen Sie die Selbstauskunft aus und senden diese ab. Diese wird automatisch zu einem Fnanzierer gesendet. Oder vereinbaren Sie gleich direkt ein unverbindliches Finanzierungsgespräch. Kostenlos und ohne jegliche Verpflichtung.

Ihr grenzland immobilien Team